Journalisten, die solche Texte produzieren, haben längst ihre Berufsethik vergessen  
und man kann von ihnen nicht mehr erwarten, neutral informiert zu werden. Alle  
Möglichkeiten der Entstellung der Tatsachen werden genutzt.  

Das folgende Beispiel stammt aus dem selben Artikel und belegt, wie der Autor die  
Fakten sinnentstellend verdreht:
Intelligent-Design in der Schweiz
 
.... In der Schweiz ist es vor allem der Verein „Pro Genesis" - ein  
Zusammenschluss von Christen verschiedener Kirchen und Freikirchen - der sich  
darum bemüht, die Evolutionslehre aus den Klassenzimmern zu verbannen. ....

Die "einflussreichen Hintermänner"

Hinter dem Erfolg von Intelligen Design steht ein ganzes Netzwerk von  
Großunternehmern, Intellektuellen und Politikern, die sich dem Kampf  
gegen die Wissenschaft angeschlossen haben.

Richtig wäre dieser eine Satz, wenn er lauten würde, dass der Verein sich darum  
bemüht, dass neben der Evolutions-Theorie auch eine alternative wissenschaftliche  
Darstellung gelehrt werden sollte.  Warum nicht?  
 
 

______________________________________________________________________



Eine Richtigstellung zu den Spekulationen der Naturalisten über einen angeblichen  
Masterplan der ID-Gemeinde finden Sie hier:

https://www.discovery.org/f/349
Der wohl einflussreichste Protagonist ist das Discovery- Institute in Seattle  
(Washington), eine konservative Denkfabrik, welche die Verbreitung von  
Intelligent Design mit millionenschwerem Budget vorantreibt. (Die „New York  
Times" spricht von insgesamt 4,1 Millionen Dollar an Zuschüssen und  
Spenden von Stiftungen an das Institut, alleine im Jahr 2003.) ....
 
Welche Ziele verfolgt die konservative Rechte mit der Verbreitung von  
Intelligent Design? Ein Strategiepapier des Discovery- Institutes, das so  
genannte „Wedge-Dokument" (Keil-Dokument), welches vor einigen Jahren an  
die Öffentlichkeit gelangte, bringt die Absichten der ID-Bewegung auf den  
Punkt: Wie „ein Keil" soll Intelligent Design in die amerikanische Gesellschaft  
gebohrt werden. Durch die aktive Rekrutierung einflussreicher Politiker,  
Journalisten und vermeintlicher Wissenschaftler soll Intelligent Design schon  
in 20 Jahren die beherrschende Perspektive der Wissenschaft sein. ....
Das ist genau die Argumentationsstrategie, die immer von Ideologen (und nie von  
Wissenschaftlern) benutzt wird. Es wird die sachliche Ebene ausgeblendet, weil das  
"Hintermänner"-Argument den Gegner als Handlanger von bösen Mächten hinstellt -  
und als solchen muss man mit ihm gar nicht erst sachlich argumentieren.  

Es handelt es sich um ein rein ideologisches Argument, um nicht zu sagen ein  
politisches Argument. Es wird von einem Kampf gegen die Wissenschaft gesprochen,  
der von einem "Netzwerk" von konservativen Organisationen oder Eninzelpersonen  
ausgehe. Wo ist der Unterschied zu einer Verschwörungstheorie?  

Als Beleg für das "ganze Netzwerk" wird das  Discovery- Institute in Seattle  
herangezogen:
Die Praxis mit dem Naturalismus
 
Das Argument Nr. 1 gegen Intelligent-Design



Wenn man sich die vielen Debatten gegen Intelligent-Design anschaut, dann fällt auf,  
dass sie alle wie aus einem Guss sind. Immer liegt das selbe Konzept vor und die  
Autoren befassen sich in keinem Fall inhaltlich damit. Sie schreiben immer wieder von  
bestimmten Leitartikeln ab, und offenbar fehlen die wissenschaftlichen Argumente.
 
Das Argument Nr. 1, das immer wiederkehrt: