Die Praxis des ontologischen Naturalismus


Konservierte Ideologie der ehemaligen DDR gegen ID



Der folgende Beitrag ist ein Auszug aus dem Forum-Stalinwerke  und ist überschrieben mit:

"Evolution for IDiots - Oder was wirklich hinter den Evolutionsgegnern steckt."

Schon in der Überschrift erscheint die erste Beleidigung. Der Artikel beginnt dann mit folgenden Satz: "Imperialismus ist faulender und parasitärer Kapitalismus." Bei aller berechtigter Kritik am Kapitalismus scheint diese Formulierung wohl kaum jemanden zum Nachdenken anzuregen. Inhaltlich ist allerdings auch nicht viel dran, wenn auch die Absicht des Schreibers erkennbar bleibt, nämlich den Kapitalismus zu kritisieren - Kreationismus und ID als dessen angebliche Produkte zu entlarven. Der Schreiber zitiert Lenin, der die obigen deftigen Worte einst fand (nicht Stalin). Doch Lenin irrte, wie sich inzwischen deutlich zeigte. Die Globalisierung aller Verflechtungen und vor allem der Kommunikation einerseits und andererseits die Bestrebungen einiger Nationen, sogenannte Gottes-Staaten zu bilden, sind die wesentlichsten Problem-Faktoren der Gegenwarts-Geschichte und diese Faktoren wurden von Lenin nicht vorausgesehen.

Wer sich ein Bild davon machen möchte, in welcher Form während der DDR-Zeit eine abweichende Weltanschauung bewertet wurde, sollte diese Zeilen einmal lesen. Der Artikel wurde gekürzt, um die Kernbereiche der ideologischen Argumentation herauszustellen - der gesamte Artikel kann im Original hier gelesen werden.

Der folgende Text gibt die Art der Argumentation wieder, die damals in der DDR in vielen Unterrichtsfächern, populärwissenschaftlicher Literatur und in den Tages- und Wochenzeitungen üblich war. Wer möchte, kann dabei auch einige Parallelen zur Gegenwart 2010 entdecken. (Es sei dennoch darauf hingewiesen, dass die zum Teil an Wahn grenzenden Anschuldigungen mit der Realität nichts zu tun haben.) Es folgt also auszugsweise der Teil des Forum-Beitrags von Michael K., der sich dem Thema "Intelligent-Design" im DDR-Jargon widmet:


Kreationismus und Intelligent Design - was genau ist das?

(Hervorhebungen sind von mir.)

Die Wissenschaftlichkeit der Kreationisten und Intelligent Design-Anhänger ist gleich null. Ihnen fehlt jeglicher Beweis für ihre Theorie. Das einzige was sie machen ist, die Evolutionslehre Darwins durch pseudowissenschaftliche „Argumentation" zu verleumden. Der Artikel soll sich aber nicht mit den einzelnen Angriffen gegen die Evolution, sei es, dass Mutationen nur negative Auswirkungen haben, der zweite Hauptsatz der Thermodynamik die Evolution widerlegt oder das allzeit beliebte Argument der irreduzierbaren Komplexität, befassen.

Viel interessanter ist es jedoch zu erfahren, welchen Charakter diese Gruppe von Leuten hat, welche politischen Kräfte dahinter stecken und was ihre Ziele sind. Denn hat man das Wesen der Sache begriffen, fällt es auch für einen Laien in der Wissenschaft nicht schwer, solche Fundamentalisten zu entlarven.

Zur allgemeinen Argumentationsstruktur sei folgendes gesagt: Kreationisten vertrauen darauf, dass die Masse der Bevölkerung wenig bewandert ist, was wissenschaftliche Tatsachen angeht und diese sind somit ein gefundenes Fressen für die Evolutionsgegner. Dabei verwenden sie eine Reihe von Taschenspielertricks, wie aus dem Zusammenhang gerissene Zitate oder Sachverhalte (Quote Mining).

Nicht selten wird dabei das kritische Denken in der Wissenschaft missbraucht und da heutzutage alles was kritisch ist, oder sich als kritisch ausgibt „in" ist, fallen genügend Menschen auf diese Scharlatane rein. ...

Dass Kreationisten durch solche pseudowissenschaftliche Scheinargumente solchen Rücklauf finden, zeigt im Übrigen auch die Fäulnis des Imperialismus im Bildungssystem.

..... Vor allem der protestantische Fundamentalismus mit seinen diversen Sekten, die vor allem in den USA ihr Unwesen treiben, hatte schon immer einen besonderen Hass auf die Evolutionstheorie, da diese ihr religiöses Weltbild ins Wanken bringt.

.... Natürlich verschweigen die Vertreter des ID, dass eine Taschenuhr kein Lebewesen ist und sich nicht fortpflanzt und somit keiner kumulativen (!) Selektion unterliegt.
....

Kreationismus und die politische Rechte

Dass die Anhänger der verschiedenen Schöpfungslehren hauptsächlich christliche oder andere Fundamentalisten und wichtige Vertreter der politischen Rechte sind, ist kein Geheimnis.

Und genau das macht sie nicht nur zu Gegnern der Evolutionstheorie, sondern auch zu Gegnern jeglichen Fortschritts und zu Gegnern des Kommunismus.

Die Dämonisierung der Evolutionslehre beschränkt sich nicht nur darauf, diese als Pseudowissenschaft darzustellen. Das Hauptanliegen der Fundamentalisten ist viel mehr, den Darwinismus auch politisch zu verdammen. So ist der Darwinismus schuld an Rassismus und Sozialdarwinismus. ...

Diese verlogene Fehlinterpretation der Evolutionstheorie durch die Anhänger des Kreationismus dient einem bestimmten Zweck. Zum einen soll der wirkliche Charakter des Rassismus, von Krieg und Ungerechtigkeit verschleiert werden. Die Ursache liegt eben nicht in der Evolutionsbiologie, sondern im ökonomischen System. ...

Da haben wir sie, die Kreationisten: Reaktionäre, die die weise arische Rasse, als die von Gott erschaffene ansehen, die nicht mal vor dem Holocaust zurückschrecken und sich als wahre Moralprediger ausgeben, indem diese Verbrecher lauthals herausposaunen, der Darwinismus sei doch schuld an allem Übel.

Verfeinert man diesen ekelhaften Mist noch ein bisschen mit der Droge Religion, so wird’s von den Massen noch tatsächlich geglaubt.

Natürlich hat der Kreationismus eine weitere Funktion, die mit den oben genannten zusammenhängt: werden durch deren pseudowissenschaftliche, religiöse Lügenpropaganda die wahren Verhältnisse verschleiert, so wird auch jeglicher Widerstand gegen den Imperialismus im Keime erstickt.

Somit hat der Kreationismus einen wahrhaft antikommunistischen Charakter. So wie die „jüdisch-bolschewistische Weltverschwörung" der Nazis dem Zweck diente, den Kommunismus zu dämonisieren, so hat die darwinistisch-atheistische Weltverschwörung den gleichen Zweck.

Da Kreationisten ebenso einer Pseudowissenschaft anhängen wie die Nazis (nur bei den Nazis heißt diese Rassismus), oft selbst rassistisch motiviert sind und z., T. auch Holocaustleugner sind, sind beide in ihrem Wesen her gleich und dienen dem Machterhalt des Imperialismus.

Nichts desto trotz verbreiten sie eine Reihe antikommunistischer Werke, von denen selbst das Schwarzbuch des Kommunismus noch lernen könnte. Die Verteufelung des Kommunismus muss einfach perfekt sein!

Es sollte im Interesse eines jeden fortschrittlich denkenden Menschen liegen, ob Kommunist oder nicht, diesen Reaktionären das Handwerk zu legen und diese Ideologie zu bekämpfen!

Soweit Auszüge aus den oben genannten Internet-Artikel. Es bleibt dem Leser überlassen, zu ermitteln, welche Glaubwürdigkeit solche Art von Argumentation ausstrahlt.


siehe:   Warum akzeptieren so viele die Evolutionstheorie als Weltanschauung

siehe:   Die vielen Irrtümer des Evolutionisten Richard Dawkins

______________________________________________________________________


Neuzeitliche Argumentation gegen jeden, der sich wagt, den Darwinismus anzuzweifeln, unterscheidet sich von Jahr zu Jahr weniger von dem in der damaligen DDR üblichen Stil

Hier ein Beispiel aus dem Aufsatz "Zur Argumentationsstrategie parawissenschaftlicher "Leugner"" von Jörres (20.05.2010), in dem sich sehr viele Vokabeln des obigen Beitrags wiederfinden:

"Der weithin übliche, ebenso dreiste und demonstrativ selbstbewusste wie in der Sache unqualifizierte Umgang mit wissenschaftlichen Daten und Erkenntnissen hat eine Reihe von offensichtlichen sozialen Grundlagen. Dazu gehören neben häufig ausgeprägten psychologischen Charakteristika (die auch aus der umweltmedizinischen Erfahrung jedem damit praktisch Befassten bekannt sind) oft handfeste wirtschaftliche und politische Interessen, die von wohlorganisierten Gruppen in systematischer Weise und obskurantistischer Absicht pseudowissenschaftlich kaschiert werden." (Alle Hervorhebungen von mir)

Es folgen weitere aufschlussreiche Zitate aus diesem Artikel:

"Unterstelle, dass es eine Verschwörung gibt. Behaupte, dass der wissenschaftliche Konsens durch betrügerisches Einverständnis oder durch weltanschauliche Präferenzen statt durch Anhäufung von Evidenz zustande gekommen sei."

"Posaune hinaus, was deinen Fall zu stützen scheint und ignoriere den Rest oder erkläre ihn für irrelevant."

"Behaupte grundsätzlich, dass die vorliegenden Daten nicht ausreichend seien und es mehr Daten bedürfe."

"Mache Gebrauch von logischen Fehlschlüssen. Hitler war gegen das Rauchen, folglich sind Maßnahmen gegen das Rauchen des Nazitums verdächtig. "Die Zeugen Jehovas sind in der Nazizeit verfolgt worden, also ist Kritik an ihrer Argumentation mit den damaligen Verfolgungen vergleichbar."

"Fabriziere systematisch Zweifel."

"Überdies ist die starke ideologische und personelle Überschneidung zwischen verschiedenen "Leugnergruppen" offenkundig, vor allem in den USA."


Es fehlt in der Tat fast kein Element der verbalen Argumente, die während der DDR-Zeit die Regel waren. Der Schreiber des Artikel ist Mitglied der AG EvoBio.


______________________________________________________________________