Dann bleibt von meinem ganzen Luftschloss inklusive Gravitationstheorie nichts  
bestehen." - Brief (1954) an Besso zitiert in:  Albert Einstein (eine Biographie)-  
Frankfurt am Main : Suhrkamp, 1999. - ISBN 3-518-39587-4 - Seie 824.
 
Es gibt Einzelkämpfer, die den Zustand der etablierten Physik sehr anprangern, auch  
wenn sie dies auf einer anderen Grundlage tun, als mit der hier vertretenen Äther-
Wirbel-Theorie. Dazu folgendes Beispiel. Herr George Bourbaki schreibt in einem  
offenen Brief: "... reichte der Briefschreiber am 23. September 1991 bei der  
Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe eine 67-Seiten lange Strafanzeige gegen die  
Deutsche Physikalische Gesellschaft wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung nach  
§ 129 StGB und Übertretung anderer gesetzlicher Bestimmungen des  
Strafgesetzbuches ein. (Bei einem erst kürzlich von dem Briefschreiber gemachten  
Systemvergleich zwischen der sizilianischen Mafia, der Scientology Church und dem  
physikalischen Establishment kommt letzteres im Rahmen einer Punktbewertung  
erstaunlicherweise am schlechtesten weg, weil das physikalische Establishment eine  
vollkommene Kontrolle über die Medien und die renommierten Verlage besitzt - was  
weder bei der sizilianischen Mafia noch bei bei Scientology Church der Fall ist -,  
während dasselbe zudem ausschließlich über den Staat finanziert wird und auch von  
dort einen Schutz erhält, was Vorteile sind, in deren Genuß die beiden anderen  
Organisationen nicht gelangen!)"
 
_______________________________________________________________________
 
Im Jahre 2010 erschien das Buch "Vom Urknall zum Durchknall" von Dr. Unzicker,  
indem die etablierte Physik so stark angegriffen wird, dass der Leser nach der Lektüre  
den Eindruck hat, dass von der Schul-Physik wenig Brauchbares übrigbleibt. Es folgen  
einige Zitate aus diesem Werk:
 
"In der Diskussion, ob G möglicherweise gar keine Naturkonstante darstellt, liegt  
daher natürlich einige Brisanz. Denn dies würde nahelegen, dass G sich durch andere  
Größen ausdrücken lässt. Aus den diskrepanten Messungen von G allein lässt sich so  
eine weitreichende Behauptung aber sicher nicht rechtfertigen." (S.76)
 
"Lässt man Hunderte von Jahren Wissenschaftgeschichte Revue passieren, so kommt  
einem doch der Glaube naiv vor, wir hätten das endgültige Gravitationsgesetz schon  
gefunden. Wie viel Zeit musste vergehen, bis man sich über die Gestalt der Erde klar  
wurde, und erst viel später wurde der Begriff der Erdbeschleunigung  g  gebildet.  
Welche Kämpfe waren nötig, um dies zum heutigen Gravitationsgesetz, das  G   
basiert, zu verallgemeinern!" (S.83)
 
"Über 75 Jahre lang jagt man nun schon erfolglos der Dunklen Materie nach, und  
manchmal scheint es, die Geschichte des Phlogistons wiederhole sich, jenes nie  
aufgefundenen Feuerstoffes, den die Chemie des 18. Jahrhunderts als Ursache jeder  
Verbrennung vermutete. Um so einem Irrweg vorzubeugen, wurde verschiedentlich  
auch eine Abänderung des Newtonschen Gravitationsgesetzes erwogen, etwa ab einer  
bestimmten Reichweite." (S.97)
 
"Das Abändern des Gravitationsgesetzes hat sich übrigens zu einem Breitensport  
entwickelt, der an Willkürlichkeit den Erfindungen der Teilchenphysiker kaum  
nachsteht." (S.98)
 
"Wenn auch das Standardmodell keine Massen berechnen kann, so benötigt es doch  
wenigstens ein Konzept, das den Begriff Masse erlaubt. Sonst wäre die Welt ein  
Gewirbel von trägheitslosen Teilchen! Daher entwickelte der englische Physiker Peter  
Higgs einen Mechanismus mit einem nach ihm benannten Teilchen. ... Da die Existenz  
des Higgs-Teilchens unabdingbar ist und kein Elementarteilchen des Standardmodells  
ohne es leben kann, wird es manchmal auch als Weinberg's toilet bezeichnet. Man  
kann nur hoffen, dass sie bald funktioniert, nimmt doch das Standardmodell mit der  
Zeit immer mehr den Geruch der Schlösser Ludwigs des XIV. an." (S.202)
 
"Nur zur Klarstellung sei daran erinnert, dass auch eine Entdeckung des Higgs-
Teilchens das Problem der Massen nicht löst - anstatt nicht erklärter Zahlen für die  
Massen hätte man dann eben nicht erklärte "Kopplungskonstanten" der einzelnen  
Teilchen mit dem Higgs-Feld." (S.203)
 
"In der Teilchenphysik scheint Hopf und Malz verloren, denn man hat sich zu sehr  
daran gewöhnt, einmal erprobte Konzepte nicht mehr zu hinterfragen." (S.204)
 
 
 
_______________________________________________________________________
 
 
 
 
siehe:   Was ist der absolute Schwachpunkt der aktuellen Physik?
 
siehe:   Wie kam es zum heutigen Gravitationsgesetz
Physik

Über den Zustand der modernen Physik des 21. Jahrhunderts

Da Einstein einen wesentlichen Teil der Schuld dafür trägt, dass  
anstelle des natürlichen Mediums ein "Gebilde" oder  
mathematisches Konstrukt getreten ist, ist es kein Wunder, wenn   
er sich selbst gegen Ende seines Lebens nicht mehr so überzeugt  
von seiner Theorie zeigt. "Ich betrachte es aber als durchaus  
möglich, dass die Physik nicht auf dem Feldbegriff begründet  
werden kann, d.h. auf kontinuierlichen Gebilden.